btr_tools_com_LOGO
Unsere Seite verwendet Cookies für Analysezwecke. Wir nutzen diese Daten, um Ihnen ein bestmögliches Surferlebnis und mehr Funktionen zu bieten.
Kontakt
Service Telefon
07051 / 9 222 5959
Mo-Fr. 8-12 Uhr
Mo-Fr. 13-17 Uhr
Kontakt-Formular
Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!
Häufige Fragen
Finden Sie hier eine schnelle Antwort auf Ihre Frage.
Einkaufswagen
Wird geladen..

Motorradreifen selber wechseln

Lesezeit: 11 min.
Erstellt am: 18.04.2023, Aktualisiert am: 15.05.2024

Egal ob Straße oder Rennstrecke, jeder Motorradfahrer liebt es im Sommer über den Asphalt zu heizen und alles hinter sich zu lassen. Wir zeigen Dir einen Weg, wie Du ab jetzt noch mehr Motorradfahren kannst!

Motorrad Reifenwechsel mit MAX2H Reifenmontiergerät EVO2

Kann ein Motorradreifen selbst gewechselt werden?

Die klare Antwort auf diese Frage ist Ja. Es gibt mehrere Möglichkeiten, einen Motorradreifen selbst zu wechseln. Entweder manuell mit mehreren Montiereisen oder mit einem Reifenmontiergerät.


Reifen wechseln mit Montiereisen

Die günstigste Art einen Motorradreifen zu wechseln, ist mit mehreren Montiereisen, einem Felgenschutz und ein paar Kabelbindern. Diese Methode funktioniert, ist aber mit einem großen Kraftaufwand verbunden.

Im Kern läuft der Reifenwechsel in drei Schritten ab:

  1. Der alte Reifen wird von der Felge abgedrückt
  2. Der alte Reifen wird abgezogen
  3. Der neue Reifen wird auf die Felge gezogen

 

Alles, was Du zum Reifenwechseln brauchst:

 

Nach dem Ausbau von Vorder- oder Hinterrad wird zunächst die Luft mithilfe eines Ventilschraubendrehers entlassen. Zum Abdrücken des alten Reifens von der Felge bietet sich das Basic Reifenmontiergerät an oder es ist die eigene Kreativität gefragt. Nachdem der Reifen beidseitig von der Felgenwand gelöst ist, kommen die Kantenschoner ins Spiel. Diese werden an jener beliebigen ersten Position angelegt, wo der Reifen zuerst abgezogen werden soll. Der erste Montierhebel wird unter die Reifenwulst gestülpt und nach unten gedrückt, bis der Hebel auf der Bremsscheibe aufliegt. Das Montiereisen wird nun mit einem Kabelbinder an der Bremsscheibe festgebunden, damit dieser nicht herausspringt, sobald losgelassen wird. Mit dem zweiten Montierhebel wird das gleiche Spiel gespielt, nur etwas versetzt von dem ersten Hebel. Jetzt kann mit einem Montierlöffel an mehreren Stellen die Reifenwulst nach oben, über die Felgenkante, gehebelt werden, bis der Gummi von Hand über die Felgen abgezogen werden kann.

"Motorradreifen einfach selbst wechseln montieren - Nur mit einfachen Werkzeugen" zeigt den gesamten Ablauf des manuellen Reifenwechsels.

Für starre Reifen: Bei starren Reifen hilft es, den Reifen an manchen Stellen mit einem Heißluftföhn zu erhitzen oder das Rad über den Tag in der Sonne liegenzulassen, damit der Reifen weich wird.

Nachdem eine Seite des Reifens über die Felge gezogen wurde, wird das gleiche Spiel mit der anderen Seite gemacht. Mit den Montierhebel wird die untere Reifenwulst über die Felgenkante gezogen und fixiert. Dann hilft der Montierlöffel und der Reifen kann per Hand vollends von der Felge abgezogen werden.

 

Die Montage des neuen Reifens läuft analog wie die Demontage ab. Zuerst wird mit Montagepaste oder Montagespray der neue Reifen ausreichend eingeschmiert, damit dieser einfacher über die Felge rutscht. Hier geht alles nach dem Motto: Mehr ist mehr.

Bevor der Reifen an der Felge angesetzt wird, muss die Laufrichtung des Reifens geprüft werden!

Jetzt wird der neue Reifen schräg an der Felge angesetzt, sodass ein Teil der Reifenwulst unter der Felgenkante greift. Mit etwas Kraft kann eine Reifenseite so komplett über die Felgenkante gedrückt werden. Bei der letzten Seite des Reifens wird wieder mit den Kantenschützern und den Montierhebel gearbeitet. Als Erstes wird ein Felgenschutz neben dem anderen an der Felge angebracht. Mit einem Montierhebel nach dem anderen wird die Reifenwulst unter die Felgenkante gehebelt. Dieses Prinzip wird rundum angewandt, bis der Reifen korrekt auf der Felge sitzt.

Luft rein und die Fahrt kann wieder weiter gehen!

 

Dieser Ablauf beschreibt den günstigsten Weg, seinen Reifen selbst zu wechseln. Es kostet allerdings viel Übung, Zeit und Kraft.

Einfacher und schneller geht das hingegen mit einem Reifenmontiergerät.


Reifen wechseln mit einem Reifenmontiergerät

Der Motorradreifenwechsel mit einem Reifenmontiergerät ist im Vergleich zum manuellen Wechseln mit Montierhebel deutlich einfacher und schneller.

So wird's gemacht:

Dieser Reifenwechselprozess orientiert sich an dem Ablauf mit einem Reifenmontiergerät der Marke BTR und max2h.

Im ersten Schritt wird das Vorder- oder Hinterrad ausgebaut. Hier unterstützt der tireX Radwechselprofi. Der tireX wird unter dem Rad platziert und hochgeschraubt, bis die Auflageflächen das Rad halten. Nach dem Lösen der Achse wird das Rad weiterhin von dem tireX gehalten und knallt nicht auf den Boden. So wird das Rad kinderleicht herausgezogen.

Für starre Reifen: Bei starren Reifen hilft es, den Reifen an manchen Stellen mit einem Heißluftföhn zu erhitzen oder das Rad über den Tag in der Sonne liegenzulassen, damit der Reifen weich wird.

Alle Tipps & Tricks, die es vor dem ersten Reifenwechsel mit einem Reifenmontiergerät zu beachten gibt, findest Du in diesem Video.

Nachdem das Rad ausgebaut wurde, wird es über die 20 mm Achse auf dem Reifenmontiergerät positioniert. Mit dem Ventilschraubendreher wird nun die Luft aus dem Reifen entlassen. Sobald die Luft aus dem Reifen ist, wird der mitgelieferte Stufenkonus zur Positionierung der Felge über die Achse geschoben. Der Stufenkonus verringert den Hohlraum zwischen Felge und der 20 mm Achse und stabilisiert die Felge auf dem Reifenmontiergerät.

Zum Reifen wechseln von Einarmschwingen und Achsen mit einem Achsdurchmesser kleiner als 20 mm, gibt es separate Achsadapter. Die Einarmschwingen Achsadapter werden auch zum Wuchten verwendet. Alle Achsadapter findest Du hier.

Alle Achsadapter für Einarmschwingen:

 

Jetzt wird mit dem Abdrückarm der Reifen von der Felge abgedrückt. Hier empfiehlt sich ebenfalls einen Kantenschutz an der Felge zu montieren, damit diese nicht beschädigt wird. Der Reifen wird einmal rundum von der Felge abgedrückt, bevor er um 180 Grad gedreht wird und von der anderen Seite abgedrückt wird.

Im Anschluss wird mit Montagepaste und einem Pinsel oder Montagespray die Felgenkante samt Reifenwulst auf beiden Radseiten vollumfänglich eingeschmiert. Hier gilt wieder das Motto: Mehr ist mehr. Auch der Montagekopf muss ausreichend mit geschmiert werden, damit der Reifen leichter gewechselt werden kann.

Der Montagearm samt Montagekopf wird nun auf die Achse des Reifenmontiergerätes gesteckt. Der untere Bügel des Montagekopfes greift unter der Felgenkante.

 

Damit die Felge samt Reifen, während dem Abziehen des Reifens nicht verrutscht, wird der gummierte Stopper in das Gerät gesteckt, mit dem die Felge vom Verdrehen bewahrt wird.

Mit dem Montierhebel wird die Reifenwulst über den Montagekopf gezogen. Gegen den Uhrzeigersinn wird der Reifen mit dem Montagekopf über die Felge gezogen. Genau gleich wird die untere Reifenwulst über den Montagekopf gezogen und von der Felge getrennt.

 

Bei der Montage des neuen Reifen muss die Wulst wieder ausgiebig mit Montagepaste geschmiert werden. Im Anschluss wird der Reifen wie beim manuellen Reifen wechseln mit Montierhebel per Hand über die Felge gedrückt. Das kommt natürlich ganz auf den Reifen an. Bei einem Slick Reifen ist das leichter, als bei einem Reifen einer Adventure Maschine. Die Reifenwulst wird nun auf der einen Seite des Montagekopfes unter die Felgenkante gedrückt, sodass bei der Rotationsbewegung die Reifenwulst vollständig unter die Felgenkante gezogen wird.

 

Schon ist der Reifen aufgezogen und er kann wieder mit Luft gefüllt werden.


Die Montagegeräte im Überblick

Das Street Bike Reifenmontiergerät von Rabaconda.

Street Bike Reifenmontiergerät

Rabaconda hat mit ihrem Street Bike Reifenmontiergerät frischen Wind in den Reifenmontiergeräte-Markt gebracht.

12 bis 21 Zoll Räder können inzwischen die meisten Reifenmontiergeräte wechseln. Was ist nun also besonders an dem neuen Gerät?

Die Ergonomie steht hier im wahrsten Sinne des Wortes im Vordergrund. Das Montiergerät steht auf 3x Standfüßen und befindet sich in einer angenehmen Arbeitshöhe. Das bringt den Vorteil, dass das Abdrücken leichter von der Hand geht.

Mit dem Street Bike Reifenmontiergerät können Reifenbreiten bis zu 250 mm gewechselt werden.

Passendes Zubehör zum Street Bike Reifenmontiergerät:


Reifen wechseln in nur drei Minuten mit dem Motocross Reifenmontiergerät.

Motocross Reifenmontiergerät

Mit dem Rabaconda Three Minute Tire Changer werden die Motocross-Träume Wirklichkeit. Schnelles Reifenwechseln in 3 Minuten ist kein Ding der Unmöglichkeit!

Das Montiergerät hat sich langjährig bewährt und befindet sich in seiner 4. Generation. 16 bis 21 Zoll Speichenräder mit Tubeless, Mousse oder normalen Reifen sind ein Kinderspiel.

Mit einer Arbeitshöhe von 50 cm, einem Köcher für Montierhebel und einem ausgeklügelten Achsen-Schnellwechselsystem ist es das beste Montiergerät für Cross- und Endurofahrer.

Passendes Zubehör zum Motocross Reifenmontiergerät:


Der Alles-Könner von Roller bis Rennreifen.

Reifenmontiergerät EVO2

Wer mehrere verschiedene Motorräder zu Hause stehen hat und ein Gerät braucht, mit dem zuverlässig gearbeitet werden kann, der ist mit dem EVO2 bestens aufgehoben.

Hochwertige Qualität und ein klappbares Design bilden die Grundlage der Reifenwechsel-Maschine. Von Haus aus können 12 bis 21 Zoll Räder mit einer Reifenbreite von bis zu 240 mm gewechselt werden. Das reicht schonmal für den Großteil der Motorradfahrer komplett aus. Mithilfe einer zusätzlichen Achse ist auch die Montage von 280 mm Reifen möglich, wie bei einem Suzuki Intruder oder Ducati Diavel Reifen. Auch 10 Zoll Rollerreifen und Einarmschwingen können mit zusätzlichen Achsadapter gewechselt werden.

Mit dem Allrounder unter den Reifenmontiergeräten wird langfristig Zeit, Geld und eine Menge Nerven gespart!

Passendes Zubehör zum EVO2:


Reifen wechseln und wuchten mit einem Gerät! Der ultimative Begleiter.

Two-in-One Reifenmontiergerät

Egal ob Duschbad, Göffel oder unser Zwei-in-Eins Reifenmontiergerät, wir haben zwei Produkte, die ohne einander nicht könnten, in einem vereint!

Eine hochwertige Verarbeitung, eine Auflagefläche für 15 bis 19 Zoll Räder, die Wuchtbock-Adaption und eine Fußtritt-Erweiterung, welche das Verdrehen des Gerätes um die eigene Achse verhindert, macht unser Reifenmontiergerät aus. Es bildet somit ein attraktives Komplettpaket im Punkt Preis-Leistung.

Passendes Zubehör zu unserem Two-in-One Reifenmontiergerät:


Kleiner, kompakter, leichter - genauso stark!

Reifenmontiergerät EVOX

Der kleine Bruder des EVO2, hat sich auf den Wechsel von Straßen- und Rennreifen spezialisiert! Er ist kleiner, leichter & kompakter.

Kleiner heißt aber keines Wegs schlechter. Das EVOX ist genauso hochwertig gebaut wie das EVO2. Durch den kompakteren Grundkörper können 15 bis 19 Zoll Räder ohne Probleme gewechselt werden. Für den Rennstreckenfahrer mit 200er Slicks ist das der perfekte Begleiter. Durch den steckbaren Grundkörper passt das EVOX wie maßgeschneidert in eine Standard Transportkiste.

Passendes Zubehör zum EVOX:


Für all die Montierhebel Reifenwechsel Profis, die ein Gerät zum Reifen abdrücken brauchen.

Basic Reifenmontiergerät

Mit dem Basic Reifenmontiergerät kommt es auf Dein Können an. Das Gerät unterstützt beim Abdrücken des Reifens von der Felge. Der übrige Reifenwechsel wird manuell per Hand mit mehreren Montierhebel vollzogen.

Der perfekte Unterstützer für alle, die es DIY lieben.

Passendes Zubehör zum Basic Reifenmontiergerät:


Alle Reifenmontiergeräte im Vergleich

Welches Reifenmontiergerät ist das Richtige für mich? Wo liegen die Unterschiede?

ModellStreet Bike ReifenmontiergerätReifenmontiergerät EVO2Two-in-One ReifenmontiergerätReifenmontiergerät EVOXMotocross ReifenmontiergerätBasic Reifenmontiergerät
MarkeRabacondamax2h.comBTRmax2h.comRabacondaBTR
Geeignet für
  • Straße
  • Rennstrecke
  • Adventure
  • Straße
  • Rennstrecke
  • Adventure
  • Straße
  • Rennstrecke
  • Straße
  • Rennstrecke
  • Motocross
  • Enduro
  • Adventure
  • Mousse
  • Universell von Reifengrößen ab 17 Zoll
  • Enduroreifen
Kompatible Felgengrößen12 - 21 Zoll

12 - 21 Zoll

(10 Zoll mit zusätzlichem Kit möglich)

15 - 19 Zoll15 - 19 Zoll16 - 21 Zoll17 - 21 Zoll
Kompatible Reifenbreite250 mm

240 mm

(280 mm mit zusätzlicher Achse möglich)

200 mm200 mm--
Achsdurchmesser

20 mm

(Achsadapter mit 15 mm zusätzlich erhältlich)

20 mm

(Achsadapter mit 12 und 15 mm zusätzlich erhältlich)

20 mm

(Achsadapter mit 12 und 15 mm zusätzlich erhältlich)

20 mm

(Achsadapter mit 12 und 15 mm zusätzlich erhältlich)

20 - 24 mm

(Achsadapter für dünnere und dickere Achsen sind separat erhältlich)

15 mm
Reifen abdrücken | aufziehen||||| X| X
Geeignet für Einarmschwingen

(Mit zusätzlichen Achsadaptern)

(Mit zusätzlichen Achsadaptern)

(Mit zusätzlichen Achsadaptern)

(Mit zusätzlichen Achsadaptern)

XX
Rad wuchtenXXXXX
KlappmechanismusXXXXX
Zerlegbar für platzsparenden TransportX
MaterialVerzinkter StahlVerzinkter StahlVerzinkter StahlVerzinkter StahlVerzinkter StahlStahl gepulvert
Gewicht13 kg15,5 kg13 kg11,7 kg16 kg8 kg
Abdrückarm arretierbar

in 2 Stufen

in 3 Stufen

in 3 Stufen

in 3 Stufen

XX
Weitere Informationen
  • Ergonomische Arbeitshöhe
  • Ausgeklügeltes Ratschensystem zum Abziehen des Reifen
  • Erleichtert das Abdrücken durch erhöhten Stand
  • Hochwertig verarbeitet
  • Sehr stabil
  • Zerlegbar für platzsparenden Transport
  • Sehr stabil
  • Kann vielseitig angewendet werden
  • Hochwertig verarbeitet
  • Standfüße zum Verschrauben des Gerätes können optional erworben werden
  • Klappbar und zerlegbar
  • Als Komplettset mit Wuchtbock, Starterpaket und Transporttasche erhältlich
  • Reifen wechseln und wuchten mit einem Gerät möglich
  • Perfekt für Straßen- und Rennreifen
  • Hochwertig verarbeitet
  • Fußtritt Erweiterung zum Fixieren des Gerätes am Boden
  • Zerlegbar
  • Als Komplettset mit Wuchtbock, Starterpaket und Transporttasche erhältlich
  • Perfekt für Straßen- und Rennreifen
  • Hochwertig verarbeitet
  • Zerlegbar
  • Als Komplettset mit Wuchtbock, Starterpaket und Transporttasche erhältlich
  • Perfekt zum schnellen Reifenwechseln mit Montierhebeln
  • Entwickelt für Motocross und Endurofahrer
  • Ergonomische Arbeitshöhe
  • Für Mousse und Tubeless Reifen
  • Für Demontage und Montage geeignet
  • Zerlegbar
Zum ArtikelZum ProduktZum ProduktZum ProduktZum ProduktZum ProduktZum Produkt

Zusammengefasst lässt sich die Frage nach dem passenden Reifenmontiergerät so beantworten, wer einen großen Fuhrpark an Motorrädern hat, mit Rollern, Straßen-, Renn- oder Adventure-Maschinen, der ist mit dem Reifenmontiergerät EVO2 bestens bedient.

Das Street Bike Reifenmontiergerät baut auf dem EVO2, aber ist für jeden geeignet, der Wert auf ergonomisches Arbeiten legt und es etwas leichter beim Reifen wechseln haben möchte.

Wer viel Straße- und Rennstrecke fährt, macht mit dem Reifenmontiergerät EVOX nichts falsch. Eine praktischere Alternative dazu ist unser Two-in-One Reifenmontiergerät, mit dem durch die zusätzliche Wuchtbock-Erweiterung auch gewuchtet werden kann.

Für Schrauber und Motocrossfahrer, die mit Montierhebel bestens zurechtkommen und nur eine Lösung zum Abdrücken brauchen, ist das Motocross Reifenmontiergerät oder das Basic Reifenmontiergerät das richtige.


Kosten

Die Kosten für einen Reifenwechsel variieren je nach Ort und Werkstatt. Im Durchschnitt fallen pro Reifenwechsel zwischen 30 und 50 € an. Wobei die Kosten aktuell eher steigen. Wer nun für sich selbst rechnet, wie viele Reifenwechsel pro Jahr anfallen, kann schnell abschätzen, ab wann sich ein Reifenmontiergerät amortisiert.

Mit einem eigenen Reifenmontiergerät wird nicht nur langfristig Geld gespart, sondern auch Zeit und Nerven. Die Reifen können in Zukunft schnell und preiswert online bestellt werden und der Reifenwechsel wird flexibel am Abend oder am Wochenende in der Garage oder auf der Rennstrecke vollzogen.


Fazit

Reifen selbst wechseln ist keine Raketenwissenschaft - ganz im Gegenteil. Es kommt hier auf Dich an. Wenn Du lieber selbst Hand anlegst, kannst Du den Reifen mit wenig Werkzeug selbst wechseln. Sofern Du es leichter haben möchtest und keine verkratzte Felge vom Refeifendienst zurückbekommen möchtest, macht ein Reifenmontiergerät zur Unterstützung Sinn. Im Zuge des eigenen Reifenwechsels können auch gleich Bremsbeläge und die Bremsanlage kontrolliert werden.


Videos

Reifenmontiergeräte im Vergleich

Videos zum Street Bike Reifenmontiergerät

Videos zum Motocross Reifenmontiergerät

Videos zum Reifenmontiergerät EVO2

Videos zum Two-in-One Reifenmontiergerät

Videos zum Reifenmontiergerät EVOX

Videos zum Wechseln von Einarmschwingen